schneller als geflogen?

an uns ist ein besonderer ‚Event‘ herangetragen worden. Derzeit befindet es sich in der Planungsphase. Ziel: die Strecke Wien – Bratislava per Rad schneller zu absolvieren als es mit öffentlichem Verkehr sowie Fly Niki in Anspruch nimmt

Konkret heißt das: Radfahrer sowie ein Flugpassagier treffen sich am Stephansplatz. Per Startschuss machen sich die Radfahrer mit ihrem Untersatz auf den Weg, um rascher im Zentrum von Bratislava zu sein als der Flugpassagier. Dieser muss mittels U-Bahn, CAT nach Schwechat kommen, einchecken, fliegen und dann in Bratislava mittels öffentlichem Verkehr ins Stadtzentrum kommen. Und dort erwartet ihn hoffentlich eine grinsende, fertige Gruppe Radfahrer. Einen Versuch wäre es wert – sofern sich jemand findet, der das Flugzeug besteigt.

Bei uns gärt die Idee, zumindest ein Tandem zu stellen – denn damit sind andere Geschwindigkeiten möglich …. starke Haxn sind also gesucht!

Und wann soll das alles stattfinden? Im Frühjahr. April / Mai scheint machbar. Wir werden Euch am Laufenden halten.

ohne Geld von Wien nach London – Teil 2

WIRKLICH ALLEIN

unser unterkunftgeber muss morgens früh aus dem haus und braucht dazu einiges aus dem schuppen. also müssen auch wir zeitig aus dem schlafsack. ich spüre die gestrigen anstrengungen noch ziemlich, besonders der hintern tut weh. erfreulicher weise dürfen wir duschen und werden mit einem ausgiebigen frühstück bewirtet. dabei kommen wir auf mein projekt zu sprechen und es entspinnt sich eine interessante diskussion über flüchtlingspolitik mit unserer gastgeberin. das hilft mir ein bisschen meine extreme nervosität zu vergessen und meine lebensgeister wieder anzufachen.

zwei stunden später verabschieden wir uns, und robert quert noch die donau mit mir. dann biegt er rechts ab, richtung heimat, ich beneide ihn zutiefst. ich fahre links. das wetter ist kühl und es macht den eindruck, als würde es bald regnen. meine stimmung ist noch um einiges düsterer. Weiterlesen

Schlamm, Schweiß und Spannung beim 3KöniXcrosS

_DSC1386Die RadsportUNION lud am 6. Jänner 2015 zu einem echten Radquerfeldein – Klassiker in die niederösterreichische Landeshauptstadt ein. Nach mehreren Austragungen in Prinzersdorf fand das 3KöniXcrosS zum zweiten Mal am Viehofner See  in St. Pölten statt.

Dem Aufruf des St. Pöltner Vereins folgten beinahe 100 Starter. Von Jung bis Alt wurde in drei Rennkategorien gestartet. Beim Kinderrennen U10 freuten sich am Ende alle 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Medaillen und Sachpreise. Und diese waren wirklich verdient. Für die zum Teil mit Laufrädern startenden Nachwuchshoffnungen galt es 6 kurvenreiche, schlammige Runden zu absolvieren. Tolle Leistung. Nicolai Wurst raste als Erster über die Ziellinie und durfte am Ende den Pokal in die Luft stemmen. Weiterlesen

3KöniXcrosS – 6. Jänner 2015

Liebe Freundinnen und Freunde des Radsports,

so tief in der Winterzeit bleibt das Fahrrad meist in der Garage stehen. Einige Verrückte setzen sich jedoch auch bei Wind und schlechtem Wetter aufs Rad und fahren auf Wiesen und durch Sand um die begehrten Plätze am Stockerl. Und wenn das Stockerl außer Reichweite ist steht einfach nur der Fahrspaß im Vordergrund. Beim Radquerfeldsport sind alle herzlich eingeladen mitzufahren.

Das 3KöniXcrosS in St. Pölten ist schon ein echter Klassiker im österreichischen Rennkalender. Ihr seid alle herzlich eingeladen selbst mitzufahren oder die FahrerInnen am Streckenrand anzufeuern.

Beides lohnt sich. Zum einen wird der Titel des besten niederösterreichischen Fahrers vergeben. Zum anderen könnt ihr – und das ist wirklich ein absolutes Radsporthighlight – die Nummer 54 im aktuellen UCI-Ranking und aktuellen slowakischen Crossmeister hautnah erleben. Michael Haring führt acht Fahrerinnen und Fahrer aus dem slowakischen Nationalteam an. Crosssport vom Feinsten.

Punsch, Kuchen, Essen und Rennmoderation sorgen für volle Bäuche und gut informierte ZuschauerInnen.

Nähere Infos findet hier unter: www.3koenixcross.at