Fahren im Schnee

radeln im Schnee ist lustig. Besonders wenn er frisch ist. Wie heute morgen. Genauso wichtig ist es, das Rad im Anschluss nicht einfach wegstellen, sondern trockenwischen und vorallem den Antrieb ordentlich fetten, nachdem die Nässe weg ist. Sonst schaut der Rost vorbei. Und bleibt.

Der große Traum von Paralympics

Österreichischer Behindertensportler auf dem Weg nach Rio

Wenn der blinde Niederösterreicher Patrick Bitzinger zusammen mit seinem Tandempiloten die Runden auf der Radrennbahn dreht, lebt er seinen Traum. Seit vier Jahren trainiert der Behindertensportler auf sein großes Ziel hin: Die Paralympischen Sommerspiele. Am besten schon dieses Jahr in Rio de Janeiro. Weiterlesen

für die Härtesten unter uns …

… für Ebendiese, denen es im Winter nicht ausreicht, meist dreckig heim zu kommen, stundenlang das Rad zu pflegen sowie gefrorene Zehen und Finger zu haben, ja für diese gibt es die Crossrennen vulgo Querfeldein. Sie wollen auch noch brennende Lungen und sich intensiv spüren. Es gibt in diesem Blog bereits diverse Einträge aus den vergangenen Jahren, daher soll jetzt nicht weiter auf die technischen Gegebenheiten sowie Voraussetzungen eingegangen werden. Es soll den Härtesten unter uns einfach nur gratuliert werden, dass sie sich von diesen widrigen Umständen nicht haben abschrecken lassen und die ganze Saison von Oktober bis Mitte Jänner durchgehalten haben!

Und ja, wir haben sogar solche harten Typen (Innen sind noch keine dabei) in unseren Reihen! Also, CHAPEAU und wir bieten weiterhin unsere Dienste an, um die Räder wieder rennfertig zu bekommen, wenn wieder mal das Material früher ausgestiegen ist …