schnurrende Verzögerung

Scheibenbremsen sind ein heikles Thema. Hier die Balance zwischen Qualität, Sympathie und Preis zu finden, ist gar nicht so einfach. Die Unterschiede bei Bremsen sind enorm. Nicht nur aufgrund der Bremsleistung, sondern auch der Dosierbarkeit, der Haptik und dem Bremsverhalten. Bremse ist also nicht gleich Bremse. Man muss sich darauf verlassen können. Dicht muss sie sein und bleiben. Und der Druckpunkt sollte auch nie variieren. Vieles klingt selbstverständlich – ist es aber leider nicht immer.

Das Fatbike war mit einer Deore Disc ausgestattet. Keine schlechte Bremse, gute Mittelklasse hätten wir uns gedacht. Nachdem sie aber die Anforderungen nicht erfüllen konnte und ein gewisses Eigenleben entwickelt hat, vergraulte sie das bremsen und damit den Spaß an sich.

Unser Lagerstand wurde befragt und wies uns eine Magura MT5 aus, sie lag seit Einführung (Frühjahr 2015?) bei uns auf Lager, wurde nicht angepriesen und daher vergessen.
Die MT5 ist eine etwas üppige Bremse. Entwickelt für den boomenden Markt der Enduro-, Touren-, und E-Bike Fahrer. Anstelle der sonst üblichen 2 Kolben, sorgen 4 Kolben mit etwa doppelter Bremsfläche der Bremsbeläge für stärkere Bremsleistung. Sie ist das günstigere Modell der Serie von Magura. Der Preis beträgt € 115,-. Bisher waren die Bremsscheiben sowie nötigen Adapter mit von der Partie. Wir haben nun nachbestellt – und werden sehen, ob dieses angenehme Beiwerk dem Preisdruck geopfert werden musste und extra zu bezahlen wäre.

Also rauf auf das Rad und ab in den Wald. Der erste Eindruck: Suuuuper. Vertrauenswürdig. Die Dosierbarkeit ist herrlich, der Druckpunkt genau richtig und wenn sie zugreift, vernimmt der Fahrer ein beruhigendes schnurren. Von unserer Seite gibt’s die Bestnote. Die Bremsscheiben haben wir gegenüber der Deore auch gepimpt. Vorne 200mm, hinten 180mm. Für unseren Einsatzbereich bisschen überdimensioniert – aber besser man hat … als man hätte nur ….
magura-mt5

Das Referenzprodukt aus Japan ist die Shimano Zee. Auch vier Kolben, auch die preiswertere Variante und auch sehr bissig. Preislich liegt sie bei etwa € 140,-. Ohne Adapter, ohne Scheibe.