immer passend gewärmt

Auch wenn es derzeit nicht immer so aussieht – der Winter verabschiedet sich. Jeden Tag ein bisschen mehr.
Bis zum Sommer ist es dennoch eine längere Zeit. In der Übergangszeit gilt es, die richtige Bekleidung zu finden. Frisch beim Aufbruch, hitzig beim ersten Anstieg ….

Genau für diese Zeit haben wir diverse Bekleidungsvarianten auf Lager:
– extrem leichte und kompakte Windjacken
– extrem leichte und kompakte Gilets
– Gilets gegen kleine Regengüsse
– Ärmlinge (was ist das? siehe unten)
– Beinlinge (was ist das? siehe unten)
– Merinosocken
– Handschuhe für beinahe jede Temperatur

Bekleidungstipps:

Es ist gar nicht so leicht, sich richtig zu kleiden. Wenn es morgens beim Start gerade angenehm warm ist, dann ist sehr wahrscheinlich: wenn der Körper auf Betriebstemperatur ist, wird es zu warm.
Radbekleidung soll nicht nur funktionell im Sinne von wärmend / Windabweisend / Regenabweisend … sein, sondern sie muss auch leicht, klein im Packmaß und schnell aus- bzw. angezogen sein. Möglichst ohne großen Aufwand – im Idealfall sogar während der Fahrt.

Dafür hat sich in den letzten Jahrzehnten viel getan. Die Zeiten, als sich Rennfahrer am Berg vor der Abfahrt eine Zeitung ins Trikot gesteckt haben, gehören der Vergangenheit an.
Eine kleine Begriffserklärung:

Überschuhe: gibt es gegen Regen und Wind. Werden gegen ebendiese Umstände über Radschuhe gezogen. Je nach Ausführung und Stärke -30° bis +10°

Zehenwärmer: schützen nur die „Schuhspitze“ gegen Wind. Temperaturbereich bis +15°

Ärmlinge: machen aus einem kurzen Trikot ein Langarm-Trikot. Werden wie ein Strumpf vom Handgelenk bis zum Abschluss des Trikots gezogen. Empfehlenswert, ´wenn man im Kasten Ordnung halten möchte. Temperaturbereich bis ~20°. Lassen sich schnell ausziehen

Beinlinge: Strümpfe, die aus einer kurzen Hose eine lange Hose machen. Temperaturbereich je nach Stärke 0°-10°,

Knielinge: Strümpfe, die so kurz geschnitten sind, dass sie unterhalb des Knies bereits wieder zu Ende sind. Temperaturbereich 10°-20°

Windjacken: haben keine wärmende Funktion, verhindern das Auskühlen. Der Unterschied zu Regenjacken ist, außer dass sie nur über kurze Zeit Nässe absorbieren, dass sie sehr leicht sind und zusammengeknüllt in jeder Trikottasche verschwinden.

Windgilet: wie Windjacken, nur Ärmellos